barrierefreie Version
StartseiteZieleForderungenFilmFaktenTermineMitglied werden!ShopBücherPresse

Fakten:

Hebammenbetreuung

Mutter-Kind-Pass

Babyfreundlich

Mütterfreundlich

Hausgeburt

Dienstleister

Patientenrechte

Geburtspraktiken

Geburtshäuser

Dammschnitt

Kaiserschnitt

Kreuzstich (PDA)

Nabelschnur

Künstliche Einleitung

Ultraschall

CTG (Wehenschreiber)

Rhesus negativ

Müttersterblichkeit

Stillen

Bindung und Prägung

Präeklampsie

Ungarn

Qualität

Geburtenregister

Allgemein:

Startseite

Spenden Sie!

Sitemap

Links und Sponsoren

Über uns

Kontakt und Impressum

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine Sectiorate von 10-15 % aller Geburten. In Österreich ist die Kaiserschnittrate im Jahr 2010 bei 31,5 % aller Geburten. In den letzten 10 Jahren hat sich die Anzahl der Kaiserschnitte verdoppelt! Mittlerweile gibt es von mehreren Seiten Bestrebungen die Rate der Schnittentbindungen wieder zu senken: Viele Frauenärzte, Kinderärzte, Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Therapeuten, PolitikerInnen, Mütter und Väter sind überzeugt, dass es nicht notwendig ist, jedes 3. Kind per Kaiserschnitt auf die Welt zu holen. Angesichts der negativen physischen und psychischen Auswirkungen auf Mutter und Kind und angesichts der hohen Kosten für das österreichische Gesundheitssystem und letztendlich für die SteuerzahlerInnen sollte die Schnittentbindung ausschließlich für den Notfall vorbehalten sein!

Die derzeitige Situation der Geburtshilfe in Österreich ist aufgrund der vielen medizinischen Interventionen (künstliche Geburtseinleitungen, Einsatz von PDA, Medikamenten, Schmerzmittel, Saugglocke und Zange, usw.) sehr bedenklich und die explodierende Zahl an Kaiserschnitten bei gleichbleibend niedriger Säuglingssterblichkeit und mehrfach erhöhten Müttersterblichkeit daher verwunderlich!

Als Ursachen für den Anstieg der Kaiserschnittrate werden u.a. folgende Faktoren gesehen:

Wir haben mehrere Lösungswege aus der Kaiserschnitt-Krise mit unseren Podiumsgästen, Vortragenden und dem Publikum in der Weltgeburtswoche 2009 erarbeitet und fassen diese hier zusammen:

Sehr gute Informationen finden Sie in Caroline Oblassers Buch » "Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht"

Master Thesis AUSWIRKUNG UND BEDEUTUNG DER STEIGENDEN SECTIORATEN AUF DAS ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSSYSTEM von Brigitte Theierling
» steigendesectioratenbtheierling.doc [674 KB]

Die Kaiserschnittstudie von Petra Kolip und Ulrike Lutz in Zusammenarbeit mit der deutschen Gmündner Ersatzkasse im Jahr 2006 bietet einen umfangreichen Einblick in die neuesten Ergebnisse zum Kaiserschnitt in Deutschland. Die Situation ist in Österreich sehr ähnlich und daher sind die Daten auch für uns sehr interessant und wichtig.
» gekkaiserschnittstudie.pdf [540 KB]

Die Wunschsectio - Die Ergebnisse einer Umfrage unter GynäkologInnen, Wunschkaiserschnittgegner und -befürworter und deren entscheidungsrelevante Kriterien, Susanne Eidenschink, Deutschland, Dissertation, 2004
» wunschsectio.pdf [535 KB]

Zurück

"Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht" C.Oblasser

Weiter