barrierefreie Version
StartseiteZieleForderungenFilmFaktenTermineMitglied werden!ShopBücherPresse

Fakten:

Hebammenbetreuung

Mutter-Kind-Pass

Babyfreundlich

Mütterfreundlich

Hausgeburt

Dienstleister

Patientenrechte

Geburtspraktiken

Geburtshäuser

Dammschnitt

Kaiserschnitt

Kreuzstich (PDA)

Nabelschnur

Künstliche Einleitung

Ultraschall

CTG (Wehenschreiber)

Rhesus negativ

Müttersterblichkeit

Stillen

Bindung und Prägung

Präeklampsie

Ungarn

Qualität

Geburtenregister

Allgemein:

Startseite

Spenden Sie!

Sitemap

Links und Sponsoren

Über uns

Kontakt und Impressum

Rhesusfaktorbestimmung des Kindes

Rhesusnegative Frauen (das sind ca. 15% aller schwangeren Frauen) haben das Risiko, dass sie im Rahmen einer Schwangerschaft und Geburt durch ihre rhesuspositiven Kinder gegen den Rhesusfaktor immunisiert werden. Dies führt in weiteren Schwangerschaften zu erheblichen Problemen bzw. zu einer Gefährdung der Kinder durch den „Morbus hämolyticus neonatorum (MHN).
Vor der Einführung der Rhesusprophylaxe (vor dem Jahr 2000) war 10% der peripartalen Kindersterblichkeit durch MHN bedingt, bei etwa 1 von 2.200 Geburten ist ein tödlicher MHN aufgetreten. Durch die Einführung der Rhesusprophylaxe konnte die Kindersterblichkeit durch MHN spürbar gesenkt werden (~ um den Faktor 30).

Die Einführung der nicht invasiven pränatalen Rhesus-Diagnostik ermöglicht durch eine Blutabnahme bei rhesusnegativen Schwangeren vorherzusagen, ob das Baby rhesus-positiv oder rhesus-negativ ist. Im Falle rhesusnegativer Babies (38%) kann auf die Gabe der Rhesusprophylaxe verzichtet werden!

Die Rhesusprophylaxe ist ein humanes Plasmaderivat und sollte deshalb sehr sorgfältig eingesetzt werden, weiters ist es auch eine knappe Ressource. Wenn die Schwangeren das Pech haben und bereits Rhesus-immunisiert sind (d.h. Risiko eines MHN besteht), profitieren sie natürlich besonders, da bereits frühzeitig festgestellt werden kann, ob das Kind zu den 38% Rh-negativen Kindern gehört und daher in dieser Schwangerschaft mit keinen MHN-Problemen zu rechnen ist.

Dieser Bluttest kann beim Wiener Roten Kreuz, Wiedner Hauptstrasse, 1040 Wien durchgeführt werden. Zurzeit ist es leider keine medizinische Leistung, die von der Krankenkasse übernommen wird und muss daher privat bezahlt werden (100 Euro). Im Wiener AKH wird der Test auf Krankenkasse angeboten.

Die Geburtsallianz Österreich fordert:

Datenblatt Rhesusfaktorbestimmung des Kindes durch nicht-invasive Pränataldiagnostik
» roteskreuz1.pdf [450 KB]

Organisation und Durchführung
Claudia Hobel, Barbara Kellner, Tanja Wochner
Tel.: +43(1) 58 900–463
Fax: +43(1) 58 900–463
E-Mail: genotyping@roteskreuz.at

Medizinische Auskünfte
Dr. Christof Jungbauer, Dr. Elisabeth Schistal
Tel.: +43(1) 58 900–260
Fax: +43(1) 58 900–262
E-Mail: jungbauer@redcross.at; schistal@redcross.at

Allgemeine Kundenbetreuung
Mag. Christian Sedlak
Tel.: +43(1) 58 900–366
E-Mail: christian.sedlak@roteskreuz.at

» www.roteskreuz.at/blutspende/kundenblutat/fetale-rhesusdiagnostik/
» www.roteskreuz.at/blutspende