barrierefreie Version
StartseiteZieleForderungenFilmFaktenTermineMitglied werden!ShopBücherPresse

Fakten:

Hebammenbetreuung

Mutter-Kind-Pass

Babyfreundlich

Mütterfreundlich

Hausgeburt

Dienstleister

Patientenrechte

Geburtspraktiken

Geburtshäuser

Dammschnitt

Kaiserschnitt

Kreuzstich (PDA)

Nabelschnur

Künstliche Einleitung

Ultraschall

CTG (Wehenschreiber)

Rhesus negativ

Müttersterblichkeit

Stillen

Bindung und Prägung

Präeklampsie

Ungarn

Qualität

Geburtenregister

Allgemein:

Startseite

Spenden Sie!

Sitemap

Links und Sponsoren

Über uns

Kontakt und Impressum

LA LECHE LIGA

Die La Leche Liga steht für Stillberatung von Mutter zu Mutter, praxisorientierte Informationen und emotionale Unterstützung. Die La Leche Liga ist die größte internationale Frauenselbsthilfeorganisation und beratendes Mitglied der der Vereinten Nationen (UNO) und arbeitet mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und UNICEF zusammen.
In ganz Österreich gibt es Stillberaterinnen, die gerne Ihre Fragen zum Stillen, Muttermilch und vieles mehr beantworten. Finden Sie eine Stillberaterin oder eine Stillgruppe in Ihrer Nähe » www.lalecheliga.at

IBCLC

Ausgebildete Still- und LaktationsberaterInnen erkennen Sie am Zusatz IBCLC. Dies sind Fachpersonen, die eine Spezialausbildung absolviert haben.

"Zehn Schritte zum erfolgreichen Stillen" entwickelt von WHO und UNICEF als Grundlage für die Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“ (BFHI)
» zehnschrittestillfreundlich.pdf [43 KB]

Schritt 1: Schriftliche Stillrichtlinien haben, die mit allen MitarbeiterInnen regelmäßig besprochen werden.
Schritt 2: Alle MitarbeiterInnen so schulen, dass sie über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten für die Umsetzung der Stillrichtlinien verfügen.
Schritt 3: Alle schwangeren Frauen über die Bedeutung und die Praxis des Stillens informieren.
Schritt 4: Den Müttern ermöglichen, unmittelbar ab Geburt ununterbrochenen Hautkontakt mit ihrem Baby zu haben, mindestens eine Stunde lang oder bis das Baby das erste Mal gestillt wurde.
Schritt 5: Den Müttern korrektes Anlegen zeigen und ihnen erklären, wie sie ihre Milchproduktion aufrechterhalten können, auch im Falle einer Trennung von ihrem Kind.
Schritt 6: Neugeborenen weder Flüssigkeiten noch sonstige Nahrung zusätzlich zur Muttermilch geben, außer bei medizinischer Indikation.
Schritt 7: 24-Stunden-Rooming-in praktizieren – Mutter und Kind bleiben Tag und Nacht zusammen.
Schritt 8: Zum Stillen nach Bedarf ermuntern.
Schritt 9: Gestillten Kindern keine künstlichen Sauger geben.
Schritt 10: Die Mütter auf Stillgruppen hinweisen und die Entstehung von Stillgruppen fördern.

„Babyfreundliche Krankenhäuser“ halten darüber hinaus die Bestimmungen des „Internationalen Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten“ und der sich darauf beziehenden WHA-Folgeresolutionen ein.

Muttermilch für das Frühgeborene - Kongressbericht 2002 - Astrid Holubowsky, Dr. Alfred Dilch, Wien, Österreich
» kongressbericht2002muttermilchfuerdasfruehgebo.pdf [852 KB]

Stillen nach Periduralanästhesie - Kongressbericht 2002 - Janice M. Riordan
inkludiert die Tabelle "Auswirkungen der Periduralanästhesie unter der Geburt und daraus resultierende Nebenwirkungen"
» kongressbericht2002stillennachperiduralanaesth.pdf [149 KB]

Immulogische Vorteile der Muttermilch - Kongressbericht 2002 - Lars A. Hanson
» kongressbericht2002immunologischevorteiledermu.pdf [921 KB]

Coalition for Improving Maternity Services (CIMS) Fact Sheet
Breastfeeding is Priceless (in Englisch) über die vielfältigen Vorteile des Stillen
» breastfeedingispricelessmarch2009.pdf [102 KB]