barrierefreie Version
StartseiteZieleForderungenFilmFaktenTermineMitglied werden!ShopBücherPresse

Film:

Filme SCHWANGERSCHAFT

Filme GEBURT 1

Filme GEBURT 2

Filme STILLEN

Filme BABYZEIT

Filme KINDHEIT

Filme FÜR KINDER

Filme KOMMUNIKATION

Filme GEHIRN, MEDIEN, LERNEN

Filme BABY-FITNESS

Filme GEHIRN, MEDIEN, LERNEN:

Film DIE MACHT VIRTUELLER BILDER

Film VORSICHT BILDSCHIRM

Film ERFOLGREICH LERNEN

Film JUNGEN:das schwache Geschlecht u. sein Gehirn

Film UND NICHTS WIRD FORTAN SO SEIN...

Film WAS KINDER BRAUCHEN

Film MONTESSORI Pädagogik

Film WALDORF Pädagogik

Film SCHULFREI

Film PESTALOZZIS BERG

Film VOM GEHORSAM ZUR VERANTWORTUNG

Film MERKEN LERNEN

Allgemein:

Startseite

Spenden Sie!

Sitemap

Links und Sponsoren

Über uns

Kontakt und Impressum

Erziehungskonzept und Reformpädagogik
Ein Film von Peter von Gunten
Deutschland 1088/89, 119 min. plus Bonusmaterial
Sprache: Deutsch
» http://www.media-versand.de

Ähnlich wie bei Montessori ist ein Grundsatz von Pestalozzis Pädagogik, ein sicheres Fundament an Elementarbildung zu legen, das den Menschen befähigt, sich selbst zu helfen.
Fast entgegengesetzt zum Bekanntheitsgrad seines Namens steht das Wissen um seine Ideen, sein Leben und seine Arbeit: Johann Hinrich Pestalozzi (1746-1827) ist oftmals mehr Denkmalfigur als historisch greifbarer Reformer von Erziehung und Schule. Diese Verfilmung des Regisseurs Peter von Gunten kommt ohne Heroisierung aus und zeichnet das Leben des Pädagogen während einer tiefen Krise nach.

Pestalozzi befindet sich an einem Wendepunkt seines Lebens: Nach seinem schmerzhaften Scheitern des Versuchs, ein Armenhaus für Kinder im Kloster Stans einzurichten, verbringt Pestalozzi sechs Wochen im bernischen Gurnigelbad. Im Gurnigelbad, ein Kurort der Oberschicht, ist Pestalozzi ein Unbequemer, der sich immer wieder über ungeschriebene Regeln hinwegsetzt. So ist es kein Wunder, dass er, statt interessante Gespräche über den Einfluss der französischen Revolution auf die Schweiz zu führen, der Magd Mädi Lesen und Schreiben beizubringen versucht.

Pestalozzi wird von Erinnerungen an die Zeit in Stans heimgesucht, die der Film in Rückblenden aufrollt: Hier versucht er, eine Anstalt für Kriegswaisen aufzubauen. Bis zu achtzig Kinder muss der große Pädagoge in einem baufälligen Flügel eines Klosters versorgen. Pestalozzi kämpft sowohl gegen Kälte, Hunger und Verwahrlosung, als auch gegen das große Unverständnis seiner Mitmenschen. Als das Kloster in ein Militärlazarett umgewandelt wird, muss Pestalozzi mit seinen Kindern weichen.

Eine weitere Ebene des Films stellt die Rückschau auf private Schwierigkeiten des Pädagogen dar. So sehr er in der Arbeit mit den Kindern aufgeht, so widersprüchlich sind doch seine Beziehungen zu seiner Frau Anna und seinem einzigen Sohn. Schmerzliche Ironie oder Schicksal: Gerade in der Erziehung seines Sohnes ist Pestalozzi nämlich gescheitert.