barrierefreie Version
StartseiteZieleForderungenFilmFaktenTermineMitglied werden!ShopBücherPresse

Film:

Filme SCHWANGERSCHAFT

Filme GEBURT 1

Filme GEBURT 2

Filme STILLEN

Filme BABYZEIT

Filme KINDHEIT

Filme FÜR KINDER

Filme KOMMUNIKATION

Filme GEHIRN, MEDIEN, LERNEN

Filme BABY-FITNESS

Filme KOMMUNIKATION:

Film GEWALTFREIE KOMMUNIKATION

Film MIT SPRACHE WACHSEN

Allgemein:

Startseite

Spenden Sie!

Sitemap

Links und Sponsoren

Über uns

Kontakt und Impressum

Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation
Mitschnitt eines Seminars von Marshall Rosenberg
Deutschland 2006, 3 DVDs mit 720 min. Spielzeit
Sprache: Englisch mit deutscher Übersetzung
» http://www.auditorium-netzwerk.de
sofort lieferbar

19 Euro -20% Aktionsrabatt! =15,20 Euro
(exklusive Versandkosten)

Marshall B. Rosenberg ist ein international gefragter Konfliktmediator. Seine Methode der Gewaltfreien Kommunikation wird erfolgreich für die Schlichtung von Konflikten aller Art eingesetzt: ob in Paarbeziehungen, in Schule und Beratung, in Organisationen oder interkulturellen Konflikten. Rosenberg versteht die Gewaltfreie Kommunikation als eine Methode zur Verbesserung zwischenmenschlicher Beziehungen. Wir empfinden unser Sprechen vielleicht nicht als »gewalttätig«. Und doch führen Worte oft zu Verletzungen und Leid.

Anhand vieler Beispiele und Alltagssituationen zeigt der Psychologe anschaulich, wie Gewaltfreie Kommunikation gelebt wird. Dem aggressiven Umgangston der Wolfssprache setzt Rosenberg die achtsame, einfühlsame Giraffensprache entgegen. Rosenberg, Gründer und Direktor des Center for Nonviolent Communication, hat das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation entwickelt. Beeinflusst ist seine Arbeit u.a. von den Erkenntnissen seines Lehrers Carl Rogers aus der klientenzentrierten Gesprächstherapie und von Überlegungen Gandhis zur Gewaltfreiheit.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen
Mitschnitt eines Seminars von Marshall Rosenberg
Deutschland 2005, 2 DVDs mit 462 min. Spielzeit
Sprache: Englisch mit deutscher Übersetzung
» http://www.auditorium-netzwerk.de

Schon in frühester Kindheit werden wir programmiert, das Verhalten unserer Mitmenschen zu beurteilen – und über deren Urteile uns selbst betreffend nachzudenken. So entsteht ein sozialer Umgangston, der gekennzeichnet ist durch ständige Analyse, Kritik, Strafandrohungen, Interpretationen, Wertungen, Regeln und Normen. Das wirkt sich besonders auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen aus: Aggressionen und die Unfähigkeit, Bedürfnisse auszudrücken, sind die Folge.

In seiner humorvoll-unterhaltsamen Art und Weise zeigt Marshall B. Rosenberg, dass es auch anders geht: mit dem Konzept der "Gewaltfreien Kommunikation". Sie erfahren, wie eine einfühlsame Erziehung den Kommunikationsfluss mit Kindern und Jugendlichen verbessert, ein wertschätzendes Miteinander ermöglicht und Konflikte positiv wandelt. Praktische Beispiele und Übungen verdeutlichen die Wirkungen auf Familienleben und kindliche Entwicklung.


Marshall B. Rosenberg

Für Marshall Rosenberg, Ph.D., (geb.1935) ist das Ziel der Gewaltfreien Kommunikation befriedigende Beziehungen aufzubauen und zu erhalten, unsere Bedürfnisse zu befriedigen, ohne anderen (verbal) Gewalt anzutun. Deshalb gilt es, schmerzliche Kommunikation zu verändern und Konflikte positiv zu wandeln. Er geht davon aus, dass Menschen als soziale Wesen zufrieden sind, wenn ihre Bedürfnisse durch Zusammenarbeit und nicht durch aggressives Verhalten erfüllt werden. Rosenberg nennt unseren "normalen" sozialen Umgangston "Wolfssprache". Sie ist gekennzeichnet durch Analyse, Kritik, Interpretationen, Wertungen, Strafandrohungen, Regeln und Normen u.s.w. Resultat ist, dass der andere sich schlecht fühlt, wehrt oder ausweicht. Die Wolfssprache provoziert Aggressionen und ist der missglückte Versuch, Bedürfnisse auszudrücken. Die Giraffensprache hingegen ist die Sprache des Herzens. Ihre Kennzeichen sind: Auf Gefühle zu achten - der Versuch, die Bedürfnisse des anderen herauszufinden - Trennung von Beobachtung und Bewertung - bitten statt fordern - Übersetzung von Angriffen, Vorwürfen, Beleidigungen und Forderungen in Gefühle und Bedürfnisse. Wie verändert man beim Sprechen die "Wolfsattacken" in die "Giraffensprache”?