barrierefreie Version
StartseiteZieleForderungenFilmFaktenTermineMitglied werden!ShopBücherPresse

Film:

Filme SCHWANGERSCHAFT

Filme GEBURT 1

Filme GEBURT 2

Filme STILLEN

Filme BABYZEIT

Filme KINDHEIT

Filme FÜR KINDER

Filme KOMMUNIKATION

Filme GEHIRN, MEDIEN, LERNEN

Filme BABY-FITNESS

Filme GEBURT 2:

Film KAISERSCHNITT im Erleben des Kindes

Film ZANGE/VAKUUM im Erleben des Kindes

Film AUS EIGENER KRAFT

Film STEISSGEBURT

Film VIDEO IM KREISSAAL

Film MISGAV-LADACH Kaiserschnitt

Film ANS LICHT

Film EINE HANDVOLL MENSCH

Film BORN TOO EARLY

Film ADAJA - TOTGEBORENES BABY

Film STILLE GEBURT

Film DER ERSTE SCHREI

Film LICHTBLICKE

Film AQUANATAL

Film THE BUSINESS OF BEING BORN

Film ORGASMIC BIRTH

Film BIRTH AS WE KNOW IT

Film BIRTH-MOVE-MENT

Film GEBURT IM SOMMER

Film PRÄNATALDIAGNOSTIK

Film IN DIE WELT

Film DIE KRAFT IN MIR

Film MIDWIVES

Film GEBÄREN UND GEBOREN WERDEN

Allgemein:

Startseite

Spenden Sie!

Sitemap

Links und Sponsoren

Über uns

Kontakt und Impressum

Dokumentarfilm über eine Hausgeburt «Wie habt ihr das alle geschafft?»
von Katja Baumgarten, Deutschland 1997/2007
70 Minuten
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Tschechisch, Polnisch (Untertitel)
» www.viktoria11.de


Ein Film von der Geburt eines Kindes – kein Aufklärungsfilm. Nicht um das äußere Abbild geht es. Vielleicht sind die tieferen Gefühle zu ahnen, die zur Geburt gehören.

Zoe wird geboren: Aufzeichnungen von einem ganzen Tag, von morgens bis nachts.
Meike bringt auf schöpferische Weise ihr erstes Kind zur Welt. Die Menschen, die ihr helfen, tun es mit Zuneigung und Zärtlichkeit und auch mit eigener durchlebter Erfahrung.

Katja Baumgarten ist gleichzeitig begleitende Hebamme und Filmemacherin. Gisela Tuchtenhagen, die erfahrene Kamerafrau und ausgebildete Krankenschwester, ist auch als einfühlsame Freundin bei diesem privaten und intimen Ereignis dabei. Durch ihre Anteilnahme und ihren persönlichen Blick hindurch sind die Betrachter des Films erkennbar zugelassen:
Gemeinsames geduldiges Warten zu Beginn der Eröffnungswehen – Leichtigkeit und Humor weichen der wachsenden Bedrängnis – tanzen und schwingen – Mutprobe und Nervenkraft, über viele Stunden außerordentlichen Schmerzen zu begegnen – Sinnlichkeit und Potenz – Rückhalt und Hilfe – Glück und Erlösung: Das Baby ist geboren!
Nach der Geburt: die Mutter betrachtet vertieft die Plazenta ihres Kindes; beim Abnabeln zu ihrem Baby: "Das tat nicht weh!"; Bandnudeln essen, erleichtert und erschöpft – nach einem ganzen Tag schwerer Arbeit sitzen alle wieder am selben Tisch im Flur und sprechen über die vollbrachte Hausgeburt – wie zu Beginn der Wehen, als alles noch bevorstand.

Die Veränderungen in Meikes Gesicht im Verlauf dieses Tages ...
Ein Liebesfilm.