barrierefreie Version
StartseiteZieleForderungenFilmFaktenTermineMitglied werden!ShopBücherPresse

Termine:

Petition GRATIS-Elternkurs

Eltern-Führerschein

Baby-Führerschein

Weltgeburtswoche

Werdende Eltern gesucht!

Mütter-Umfrage

Geburts-Beratung

Eltern-Workshops

Geburtsnavigator-Kurs

Flohmarkt

SAFE-Elternkurs

Vortrag buchen

Messe

Gegen Gewalt in der Geburtshilfe

Fahnen für die Hausgeburt

Hebammen-Unterschriftenaktion

Dekade der Hausgeburt

Doula-Training

Fotoausstellungen

Archiv

Archiv:

Mit Würde ins Leben Nov.2009

Hebammen für Deutschland

Willi Maurer in Wien

Theater

Rotes Zelt

Hebammenaufstand AKH Wien

Arbeitsgruppe Kaiserschnitt

Filmvorführung GEBURT

Geburt als Spiegel früherer Leben

Gefühls-und Körperarbeit

Eltern-Kind-Bindung-Seminar

Hebammentag 2011

Frauenrechte-Demo

Traumageburt-Fortbildung

Bambini Mobiliätsprojekt

Limbische Prägung

Netzwerk Lebensbeginn

Gratis-Infoabend

Flashmob Babyexpo

Erziehung ist (k)ein Kinderspiel

Seele fühlt von Anfang an

Allgemein:

Startseite

Spenden Sie!

Sitemap

Links und Sponsoren

Über uns

Kontakt und Impressum

Interviews mit Eva Glawischnig, Heide Schmidt, Maria Rauch-Kallat, Johanna Sengschmid, Irene Hocher, Heidi Achter, Sylvia Sedlak
insg. 12 Minuten

Forderungen der GEBURTSALLIANZ ÖSTERREICH

Geschichte

Vor 100 Jahren, am 19. März 1911, fand in Wien die erste große Demonstration für die Rechte von Frauen statt. An die 20.000 Personen – mehrheitlich Frauen – marschierten damals auf der Ringstraße zum Rathaus. Ihre Anliegen waren: allgemeines Frauenwahlrecht, Arbeitsschutzgesetze, Mutter- und Kinderschutz, 8-Stunden-Tag, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Senkung der Lebensmittelpreise, Einführung einer Sozialversicherung, Straffreiheit des Schwangerschaftsabbruchs und die Verhinderung des sich am Horizont bereits abzeichnenden 1. Weltkrieges. Ähnliche Demonstrationen fanden im selben Jahr in Deutschland, der Schweiz, Dänemark und den USA statt.

Die Initiative zum Internationalen Frauentag kam von Clara Zetkin, die einen entsprechenden Antrag bei der II. Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen im Jahr 1910 eingebracht hatte. Es war dies der Beginn einer kämpferischen Frauentradition, die jedes Jahr am 8. März, dem Internationalen Frauentag, die Anliegen der Frauen in die Öffentlichkeit trägt. Heute, 100 Jahre später, sind viele der damals eingeforderten Rechte umgesetzt, manche werden schon wieder in Frage gestellt, andere noch gar nicht eingelöst und viele neue Forderungen und Visionen sind dazugekommen.
Wir wissen, dass wir uns – trotz aller Unterschiede – nicht spalten lassen dürfen, wollen wir als gemeinsame Bewegung Kraft entfachen. Für uns gilt, was schon Audre Lorde, eine afroamerikanische Feministin, 1984 sagte: „Ich bin nicht frei, solange eine einzige Frau unfrei ist, auch wenn sie ganz andere Ketten trägt als ich.“
Frau zu sein, darf kein Leben in Benachteiligung nach sich ziehen. Als Frau zu leben heißt, andere Vorstellungen von der Welt zu haben als die Herrschenden.

» www.20000frauen.at