barrierefreie Version
StartseiteZieleForderungenFilmFaktenTermineMitglied werden!ShopBücherPresse

Termine:

Petition GRATIS-Elternkurs

Eltern-Führerschein

Baby-Führerschein

Weltgeburtswoche

Geburts-Beratung

Eltern-Workshops

Geburtsnavigator-Kurs

Flohmarkt

SAFE-Elternkurs

Vortrag buchen

Messe

Gegen Gewalt in der Geburtshilfe

Fahnen für die Hausgeburt

Dekade der Hausgeburt

Doula-Training

Fotoausstellungen

Archiv

Allgemein:

Startseite

Spenden Sie!

Sitemap

Links und Sponsoren

Über uns

Kontakt und Impressum

Die Welt braucht Hebammen mehr denn je!

Unterschreiben Sie online:

» www.petitiononline.at/petition/die-welt-braucht-hebammen-mehr-denn-je/110

Unterschriftenaktion zum Ausdrucken:

» hebammen-petition-2011.pdf [121 KB]
Schicken Sie bitte die ausgefüllte Unterschriftenliste an das Österreichische Hebammengremium, Zentralkanzlei, Landstraßer Hauptstraße 71/2/2, 1030 Wien.

Hebammen fordern:

Originaltext des österreichischen Hebammengremiums:
"Auch wir als Österreichisches Hebammengremium erkennen diese Notwendigkeit und bekommen dies täglich in unserer Arbeit von den Frauen bestätigt. Daher ist es uns ein Anliegen, die Unterstützung der Frauen in Österreich während der Schwangerschaft und Geburt, im Wochenbett, in der Stillzeit und im ersten Lebensjahr des Kindes auszubauen und bei den Krankenkassen und den Gesetzgebern in einer erweiterten Form zu verankern. Dies würde die Integration der Hebammenleistungen in den Mutter-Kind-Pass und somit die kostenlose Begleitung durch eine Hebamme in der Schwangerschaft voraussetzen. Weiters sollte der Anspruch auf Hebammenbetreuung nicht von der Aufenthaltsdauer im Krankenhaus abhängig sein. Es gibt medizinische Gründe, die es einer Frau nicht erlauben, vorzeitig* nach Hause zu gehen, doch auch diesen Müttern und ihren Babys sollte eine Hebammenbetreuung zustehen. Bei frühgeborenen Kindern ist es oft so, dass die Mutter aus dem Krankenhaus entlassen wird und das Kind noch wochenlang auf der Frühgeborenenstation bleiben muss. Diese Frauen haben keinen Anspruch auf Hebammenbetreuung und sind mit ihren Problemen auf sich allein gestellt. Auch sollte der Anspruch auf einen Hebammenbesuch nicht zeitlich (derzeit 8 Wochen nach der Geburt) begrenzt sein, sondern, wie es z.B. in Deutschland der Fall ist, während der ganzen Stillzeit andauern. Die Begleitung durch eine Hebamme dient der Gesundheitsförderung und Gesunderhaltung der Frauen und Kinder, kann Ängste und Unsicherheiten abbauen und somit vorbeugend das Gesundheitssystem unterstützen.

*vorzeitige Entlassung bedeutet: nach Spontangeburt (Tag 0) Entlassung bis zum 3. Tag, nach Kaiserschnitt (Tag 0) Entlassung bis zum 5. Tag

Ansprechpartnerinnen:
Präsidentin des Hebammengremiums Petra Welskop
Landesgeschäftsstellenleiterin Kärnten Edith Zancolo